Projektinformationen

Die Verbundpartner (VESBE e.V. und TU Dortmund, in Zusammenarbeit mit der AHK Polen) identifizieren Implementierungsperspektiven für zentrale Elemente dualer Berufsausbildungsansätze in Polen.
Auf der Grundlage der Ergebnisse einer Sondierungsstudie werden Vorschläge und Ideen für die im Ausbildungssystem beteiligten Sozialpartner, Stakeholder und Betriebe erstellt, um Verbesserungsprozesse für die betriebliche Berufsausbildung zu initiieren. Zielsetzung der Empfehlungen ist es,
a) auf der Systemebene bildungspolitische Beratungsleistungen zur Weiterentwicklung und Qualitätsverbesserung der Berufsausbildung in Polen zu erbringen,
b) eine Passung zwischen den Bildungsbedarfen polnischer Betriebe und den bestehenden deutschen Bildungsangeboten zu ermitteln und
c) für die betriebliche Ebene Konzepte für bedarfsorientierte Qualifizierungsmaßnahmen im Ausbildungssektor zu erstellen.
Die Studie konzentriert sich auf KMU in Polen und auf ausgewählte deutsche Unternehmen, die in Polen tätig sind.

Folgende Arbeitsphasen werden berücksichtigt:
Analyse der arbeitsmarkt-, wirtschafts- und bildungspolitischen Zielsetzungen für die Berufsausbildung in Polen unter besonderer Berücksichtigung dualer Ansätze (aktuelle Entwicklungstendenzen und Politiken, Stärken und Schwächen der Berufsausbildung, Potenziale für Weiterbildungsanbieter aus Deutschland)Analyse der Zielsetzungen, Qualifizierungsbedarfe und Einstellungen der Sozialpartner in Polen (Arbeitgeberverbände, Unternehmen, Kammern, Gewerkschaften) in den identifizierten SchwerpunktsektorenVerschriftlichung der Ergebnisse und Schlussfolgerungen für die Anforderungen des polnischen Berufsausbildungssystems mit Blick auf die Stärkung dualer Berufsausbildungsansätze im Kontext der politischen ZielsetzungenEntwicklung von konkreten Handlungsempfehlungen für Qualifizierungsmaßnahmen in der dualen BerufsausbildungIdentifizierung von Transferperspektiven.